Piraten Gruppenbild

Kant. PTA Pfila – Piraten Olympiade

An der letzten Aktivität hatten wir einen Schatz gefunden. So machten wir uns auf diesen finden.

Die Piraten trafen sich alle in einem grossen Kreis und hatten sich durch ein Tieiei schon etwas kennengelernt. Da kam plötzlich ein alter Pirat namens Horst. Er hatte eine alte, zerlumpte Schatzkarte in der Hand mit der er nichts anfangen konnte.
Kurz wurde darum gestritten welche Abteilung nun die Schatzkarte haben darf. Als wir jedoch feststellen mussten, dass auch wir die Karte ebenfalls nicht lesen können, haben wir die Entscheidung getroffen als Team das Piraten Orakel um Hilfe zu bitten.

Piraten Orakel

Von weitem konnte man das Orakel schon sehen. Mit unseren Rucksäcken sind wir also voller Hoffnung zum Orakel gelaufen und haben es gefragt weshalb wir diese Karte nicht lesen können.
Zum Glück hatte es eine Lösung für uns.
Das Piratenorakel hat behauptet, dass wir keine richtigen Piraten seien sondern uns nur verkleidet haben. Um die Karte als richtige Piraten lesen zu können, müssen wir zuerst eine Piraten Olympiade über mehrere Tage absolvieren. Zu jeder Olympiade gehört ein Feuer. Bevor wir also zu unserem Piraten-Zelt-Camp gelaufen sind, wo die Olympiade statt finden wird, wurde noch eine olympische Fackel angezündet.

Heimathafen

Beim Piraten-Zelt-Camp angekommen, äusserte Horst den Wunsch uns alle noch ein wenig besser kennen zu lernen. Daher haben wir uns durchmischt in 3 Gruppen aufgeteilt und haben das Namensspiel mit der Zeitung gemacht. Uns war auch bewusst das gewisse Regeln gelten in diesem Lager! Somit wurde auch noch ein Lagerpakt geschlossen und alle konnten unterschreiben.
Nun haben wir uns unseren Lunch verdient.

Erste Disziplinen

Nach dem Mittagessen machten wir uns fertig für die ersten Disziplinen.
Als Abteilung konnten wir am ersten Posten alle zusammen eine Piraten-Fahne gestalten. Beim zweiten Posten wurden unsere Piraten-Kenntnisse mit einer Memory-Stafette getestet. Am Ende der Stafette haben wir mit Hilfe der gesammelten Bilder uns noch eine Piraten-Geschichte erzählt. Beim dritten Posten konnten wir eine Geheimschrift üben. Mit Zitronensaft und Wattenstäbli haben wir uns gegenseitig Nachrichten geschrieben und konnten diese mit Hilfe von einem Feuerzeug lesbar machen. Beim vierten und letzten Posten lernten wir noch wie man andere Schiffe kentern kann. Mit alten Zeitungen haben wir Schiffe gefaltete. Dies war schon eine grosse Herausforderung und daher sind wir nicht mehr dazu gekommen mit den gefalteten Schiffen Bowling zu spielt. Janu….

Die Schatzsuche

Nun haben wir uns schon mehr Piratenwissen aneignen können und dachten das wir bereit sind um uns auf die Schatzsuche zu machen. Da haben wir falsch gedacht. Wir machten uns auf zur Spielwiese und machten noch ein Geländegame. Bei diesem haben wir gelernt kleine Schätze zu suchen, diese sicher zu transportieren und anderen, durch dreimal auf den Rücken klopfen und Scheren, Stein, Papier zu spielen, den Schatz weg zu nehmen. Je mehr kleine Schätze unsere Gruppe sammeln konnte desto mehr teile einer neuen Schatzkarte haben wir erhalten. Um möglichst schnell viele Schätze zu sammeln konnten man auch noch Zusatzaufgaben wir z.B. Büchsen schiessen, Limbo oder Spinnennetz lösen.
Ziemlich gleichzeitig konnten alle Gruppen die Schatzkarte entziffern und machten sich auf um den Schatz zu suchen. Gefunden !!!! Jedoch war der Schatz als er geöffnet wurde LEEEEEEEEEERR!

Sing Song

Etwas traurig und stark hungrig machten wir uns auf den Weg zurück zum Piraten-Zelt-Camp. Da genossen wir den Znacht.
Auch Horst unser älteste Pirat war etwas enttäuscht und dachte es wäre noch schön den etwas erfolglosen Abend schön ausklingen zu lassen.
Da unsere olympisches Feuer über die ganze Olympiade brennen muss, setzten wir uns um das Feuer und sangen Lieder aus Horst’s alten guten Zeiten als Pirat auf dem Meer. Lieder wie „eine Seefahrt“ oder „What shall we do with the drunken sailor“ waren Horst besser bekannt als die Piratenlieder wie z.B. „kleiner Hai“. Beim Bajuschki baju konnten dann ALLE lauthals mit singen.
Gute Nacht ………………………….

Der zweite Tag der Olympiade

Wir trainierten da das schmuggeln eines Schatzes noch einmal. Plötzlich fing es ein wenig an zu tröpflen und passend dazu lernten wir beim Wasserbombenrennen den Umgang mit Wasser und da letztes mal das Schiffe kentern zu kurz gekommen ist haben wir jetzt noch ein Schiffliversenken gespielt um auch dies zu erlernen. Bei dieser Olympiade gab es noch ein Posten wo wir unsere Schwächen individuell trainieren konnten mit gordischem Knoten oder Karten Lesen usw. Um das Gruppengefühl noch etwas zu stärken spielten wir noch wer hat Angst vor dem bösen Piraten.

1. Hilfe, Schauspielerei, Natur und Pioniertechnik

Um perfekt gegen den bösen Sirenen ankämpfen zu können, welche unseren Schatz geklaut haben, teilten wir uns anhand unseren Stärken ein. Manche gingen zur Schauspielerei, manche zum Posten Überleben in der Natur, weitere zum Posten erste Hilfe/Samariter und der Rest zur Pioniertechnik.

Tattoos und Augenklappen

Die Kenntnisse wie man richtig einen Piraten ist haben wir nun. Vielleicht ist unser aussehen einfach noch zu wenig authentisch. Daher machten wir selber Stoff-Stirnbänder, Augenklappen, Schminkten uns angsteinflössend und tätowierten uns Piraten Tattoos. Um auch eine Piratenausweis zu haben und als echter Pirat zu gelten, gestaltete jedoch selbständig einen Piratenausweis mit einem Passfoto darauf.
Als alle Piraten wieder auf der Wiese zusammen gestanden sind, bekam man fast ein wenig Angst. So unglaublich angsteinflössend Stirnbänder alle mit der Augenklappe und die Tattoos!!!!
Nun sind wir bereit um gegen die Sirenen anzukämpfen.

Kampf gegen die Sirenen

Wir hörten die Sirenen und folgten diesen Geräuschen in den Wald. Mitten im Wald sprachen sie von weitem mit uns und gaben uns Aufgabe. Als erstes mussten wir alle eine Schluck eines Geheimtrankes nehmen und einer Schnur entlang in den Wald laufen. Dann bemerkten wir das zwei Kinder nicht mehr zurück gekommen sind. Danach erwarteten sie noch mehr von uns damit wir die Kinder wieder zurück bekommen. Wir mussten Sportübungen machen, laut ein Lied singen, uns tarnen und danach im Wald ein weiteres Mal den Schatz suchen.
Wauw……….. nun haben wir ihn gefunden und des Schatz ist voll mit glänzenden Sachen. Ebenso sind die zwei verlorenen Kinder wieder zur Gruppe gestossen und die Sirenen haben sie frei gelassen. Glück gehabt.
Gute Nacht …………………………………….

Weiter Segeln

Heute als wir aufgewacht sind haben wir direkt unsere Rucksäcke gepackt und nach dem Frühstück hiess es TEAMWORK!
Alle haben ihre Zelte abgebaut, die Rucksäcke in das trockene gebracht und noch Ämtlis gemacht wie fötzeln und Blachen auseinander knöpfen. Als das meiste abgebaut war fing es stark zu regnen an. Deshalb spielten wir Spiele um nicht zu frieren, setzten uns unter einen grossen Baum im Wald und hörten noch einmal Kasperli oder machten unter dem Vordach ein Schiffliversenkis.

Nach dem Mittagessen ging es dann schon bald wieder zurück zum Forchparkplatz wo wir durchnässt und verregnet uns mit einem Tieiei von unseren neuen Piraten Freunden von Piraten Crews, PTA Pfannenstil, PTA Bütschgi, PTA Hochwacht und PTA Atlantis verabschiedeten.

Schiff Ahoi!