Hilfe für Miraculix

An diesem Samstagnachmittag trafen wir auf einen ganz verstörten Miraculix. Er brauchte dringend Hilfe für seinen Zaubertrank. Per Zufall hatte er erfahren, dass sich die PTA ganz in der Nähe befand. Natürlich boten wir ihm unsere Hilfe an. Wir sind doch die Pfadi!

Der Weg zu Miraculix Braustandort

Also machten wir uns gemeinsam auf den Weg zum Arbeitsplatz von Miraculix. Doch dieser stellte sich gefährlicher heraus als erwartet. Im Land von Miraculix hausten nicht nur liebe Zauberer, sondern es lauerten auch gefährliche Römer. Um uns auf die harte Tour vorzubereiten, übten wir uns im Anschleichen mit „Zeitunglesen – Stopp“. Durch das intensive Training wurde der Weg ein Kinderspiel.

Feuer machen soll geübt sein

Wenn wir schon einmal die Gelegenheit hatten, mit einem Experten unterwegs zu sein, so nutzten wir sie und liessen uns in die Kunst des professionellen Feuermachens einweihen. Nach einer kurzen Theorielektion packten alle kräftig beim Holzsuchen mit an. So kam rasch ein schön loderndes Feuer zustande. Plötzlich wurde uns aber bewusst, dass uns sauberes Wasser fehlt!

Sauberes Wasser – kein Problem für uns

Unter fachkundiger Anleitung stellten wir innert kürzester Zeit unsere eigenen Wasserfilter aus Kohle, Sand und Steinen her. Eine kurze Probe zeigte, sie funktionierten einwandfrei. Aus ekligem braunem Gemisch wurde glasklares Wasser!

Die Belohnung

Froh, auch diese Hürde gemeistert zu haben, liessen wir es uns noch einige Minuten gut gehen. Nach den vielen anstrengenden Arbeiten nahmen wir uns die Zeit, uns ein wenig auszutoben. Und als wäre das nicht schon genug Belohnung, lud uns Miraculix auch noch zu einer Kostprobe seines Zaubertranks ein. Hungrig assen wir den ganzen Topf leer.

Der Abschied

Um den Trank zu verdauen, gab es noch eine Runde Fangen. Bei einbrechender Dunkelheit war es für uns Zeit, von Miraculix Abschied zu nehmen. Langsam kehrten wir an den Römern vorbei zurück in unsere Welt. Müde und erschöpft wurden wir schon sehnlichst erwartet.