Das Streiche-Weekend im Schnee

Es ist Freitagabend und es wird langsam dunkel in den Strassenverkehr von Zürich…. Wir eine Gruppe von Mädchen die gerne Streiche machen, suchten noch tatkräftige Unterstützung für unser Streiche-Weekend. Diese haben wir am Zürcher Hauptbahnhof getroffen!
Nachdem alle ihre grossen Rucksäcke gepackt haben und wir es uns im Zug nach Netstal bequem gemacht habe, genossen wir unseren mitgenommen Znacht. Der kurze (mit de grosse Rucksäck hets sich zimmli lang ahgfühlt) Nachtspaziergang, führte uns zu unserem Lagerhaus. Es hat super ausgesehen und hat perfekt zu unserer streiche freudigen Truppe gepasst. Nachdem alle die Schuhe schön hingestellt, eingerichtet und eingepufft hatten, gab es von unserem tollen Koch noch eine warme Schoggi. Nachdem die ersten gegähnt haben sind wir unsere Zähne putzen gegangen und als wir uns in unseren Schlafsack kuscheln wollten um die gute-Nacht-Geschichte zu hören und zu singen merkten wir das uns einen Streich gespielt wurde.
SO EPPIS: In allen Schlafschäcken war ein Knopf…
Zum Glück habe wir alle Knöpfe aufgebracht… Gute Nacht

Streiche und Schlitten im Schnee

Mit schöner Gitarrenmusik sind wir heute um halb 8 geweckt worden. Da die meisten es kaum erwarten konnten Schlitteln zu gehen, machten wir noch alles vor dem Zmorge bereit. Während dem Zmorge hat der Himmel blau und die Sonne um die Wette gestrahlt. Als wir unsere Schuhe anziehen wollten bemerkten wir den nächsten Streich
SO EPPIS: alle Schuhe standen nicht mehr nebeneinander oder waren an der Decke aufgehangen worden. Wir haben es trotzdem pünktlich auf den halb 10 Zug und anschließend auf den Bus zum Kerzengerberg geschaft. Auf dem Sesselbähndli war es ziemlich kalt. Deshalb haben wir uns mit „Ich gseh epppis wo du ned gsehsch“ mit singen von „we will rock you“, „zdritte uf em Schlitte“ und mit schmieden von weiteren Streichen abgelenkt.
Beim Start der Schlittelpiste haben wir uns in 4-er Gruppen aufgeteilt und sind je ein Leiter und ein Kind mit viel Freude und „Können“ die Schlittelbahn runter gedüst. Die 1-2 Abfahrten machten hungrig und so haben wir unseren unseren Zmittaglunch in der Sonne gegessen. Nachdem sind einige zurück in das Lagerhaus und die anderen haben noch einmal die Schlittelpiste unsicher gemacht.

Im Lagerhaus, durften wir eine warme Bouillon als Zvieri geniessen. Danach waren wir alle wieder aufgewärmt und haben uns in unserem selbst gebautem Kino den Film „Mein Name ist Eugen“ angeschaut. Unser grosses Vorbild was Steiche spielen anbelangt. Filme schauen macht hungrig und so gab es auch bereits wieder Znacht.
SO EPPIS: als Vorspeise war der Dessert (Vanille-Creme mit Pfirsich) aufgetischt. Und zum Nachtisch gab es dann einen Salat. Da hat uns der Koch wohl ein Streich gespielt. Nach diesem tollen Tag sind wir alle ziemlich erschöpft in unsere Schlafsäcke gekrochen und haben noch zusammen aus dem Rondo ein paar Lieder gesungen.
Gute Nacht

Der Abschied von der Streichgruppe

Heute kahm die Gitarrenmusik „erst“ um 8 Uhr. Heute sind wir alle im Pischi and den Zmorgentisch und haben den tollen Zmorgen-Brunch genossen.
Nachdem alle Ämtli aufgeteilt waren und wir unsere Rücksäcke gepackt haben ging es ans putzen des Lagerhauses. Wegen der tollen zusammen Arbeit ging das ruckzuck. Bis zum Mittagessen haben wir noch Bücher gelesen, gemalen, gebastelt und Pantomime und Bodenhöcklis gespielt. Nachdem wir uns gestärkt, die Rücksäcke angezogen und das Gruppenbild gemacht haben sind wir den Weg (jetzt wo alli bizz müed vom Wuchenend sind und au bizz truurig das es verbi isch gaht de Weg noch länger) zum Bahnhof gegangen. Nach der ruhigen Zugfahrt haben wir uns alle mit dem Pfadiruf beim Landesmuseum Zürich von der Streichegruppe verabschiedet und sind nach Hause gegangen.