Auf Weltreise am Milchbuck

Heute kam Hugo auf Besuch. Dieser lustige Mann war jahrelang auf Weltreise unterwegs und nahm sich diesen Samstag Zeit, seine Erlebnisse mit uns zu teilen.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde bekamen wir eine Karte. Darauf war der Irchelpark mit den Konturen aller Kontinente zu sehen. Unsere Aufgabe war es, den richtigen Weg zu den Kontinenten zu finden. Haben wir das Ziel erreicht, so gab es ein Couvert von Hugo, dessen Inhalt verriet, wo wir uns befanden.
So starteten wir unsere eigene kleine Weltreise.

Afrika, Australien und Asien

Los ging es zum ersten Kontinent. Unsere Profis im Kartenlesen führten uns zielsicher zum ersten Standort und somit bekamen wir das erste Couvert: Afrika.

Um die Kultur des Kontinents besser kennen zu lernen, brachte uns Hugo jeweils ein Kinderspiel aus der entsprechenden Region bei. So starteten wir mit „Gib mir den Ball“. Wir stellten uns in zwei Reihen auf und versuchten möglichst schnell den Ball unter unseren Beinen durchzugeben.

Bereits ging es weiter nach Australien, wo unsere Geschicklichkeit auf Probe gestellt wurde: Wie viel Mal kannst du in die Hände klatschen,
während du ein Holzstück in die Luft wirfst und wieder fängst?

Hugo war mit unserer Leistung sehr zufrieden und so ging unsere Reise weiter nach Asien. Das Kartenlesen bereitete uns nun wirklich keine Mühe mehr. Hatte jemand Schwierigkeiten, so halfen wir einander aus.

Auch auf diesem Kontinent lernten wir wieder ein Ballspiel kennen, bei dem wir möglichst schnell unsere Füsse schliessen mussten, bevor der Ball untendurch rollen konnte.

Südamerika

In Südamerika hatte Hugo eine Überraschung für uns bereit: Für diesen Kontinent gab es kein Kinderspiel sondern eine Bastellektion. Inspiriert von den vielen farbigen Kleidern, knüpften wir unsere eigenen Armbänder. Emsig begannen wir aus den bunten Fäden kleine Kunstwerke zu knüpfen. Im Strahl der warmen Frühlingssonne machten wir es uns mitten im Park gemütlich. Die Zeit verging wahnsinnig schnell, sodass unser nächster Stopp bereits die Zvieri-Pause war.

Die schnelle Heimreise

Da wir uns auf Südamerika so lange vergnügt haben, hiess es nach der kurzen Zwischenverpflegung anstatt über die Antarktis zu fliegen, einen Direktflug nach Europa zu wählen. Auf dem Weg hatten wir zwar keine Gelegenheit mehr Kinderspiele kennen zulernen, jedoch blieb uns noch genügend Zeit den spannenden Geschichten von Hugo über die „verpassten“ Kontinente zu lauschen. Müde, erschöpft, aber vor allem stolz über unsere neuen Kunstwerke um den Arm oder am Pfadihemd kamen wir wieder in unserem Heimatland an.